Mangelndes Datenbewusstsein

Das Friedenforschungsinstitut SIPRI hat heute seinen jährlichen Rüstungsbericht veröffentlicht.

Das Thema Datenjournalismus ist ja mittlerweile nicht wirklich mehr neu. Datensätze als journalistisches Material zu verwenden, indem man es schlicht veröffentlichten, macht der Guardian seit Frühjahr 2009 in seinem Datenblog. Kein Wunder also, dass sich heute dort Zahlen rund um den Rüstungsbericht in Tabellenform finden.

War irgendein deutschsprachiges Medium dazu in der Lage, etwas anders als ein mit Zahlen gespickten Bericht zum Thema zu bringen? Wie es aussieht, wenn man Google News durchschaut, scheint das nicht der Fall zu sein.

Schade, denn es gibt ja nicht viel Näherliegendes. Diese Art der Berichterstattung in deutschen tagesaktuellen Medien ist Zeichen von einem weiterhin anhaltenden mangelnden Datenbewusstsein und eins der verpassten Chancen. Ich wage mal zu behaupten, dass Leser/Nutzer es goutieren würden, würden die jeweils favorisierten Online-Nachrichten gleich das Datenmaterial ergänzend anbieten. Wäre es nicht ein Leichtes für Nachrichtenagenturen, Rohdatenmaterial mitzuliefern? Oder gar einen OpenData-Katalog aufzubauen?

Die Süddeutsche war immerhin in der Lage, auf ein zehnseitiges Factsheet von SIPRI im pdf-Format zu verlinken. Die dort auf Seite 9 abgedruckte Tabelle mit einem OCR-Programm wie Abbyy FineReader einzulesen, in Google Docs zu laden, kurz zu bearbeiten und wie hier im folgenden zu veröffentlichen, dauert keine zehn Minuten. Das sich mit den Zahlen dann diverse Visualisierungen machen lassen, versteht sich wohl von selbst – siehe oben. Das Balkendiagramm wurde mit dem DataWrapper in etwa 5 Minuten erstellt.

Military expenditure by region, 2002-11
Figures for 2002-2011 are in US $b. at constant (2010) prices and exchange rates. Figures for 2011 in the right-most column, marked *, are in current US$ b. for 2011. Figures do not always add up to totals because of the Conventions of rounding.

9 Gedanken zu „Mangelndes Datenbewusstsein“

  1. es reicht nicht, die daten zu liefern: sie müssen interpretiert werden. beim thema rüstung ist wichtig, dass sipri z.b. kleinwaffen nicht berücksichtigt, mithin bilden die daten nur einen (wenn auch großen) ausschnitt der rüstungsausgaben ab.

      1. für den datenjournalismus einmal sehr spannend wäre die verknüpfung bzw. gegenüberstellung der daten von sipri, i.i.s.s., nato und co. (für identische jahre und bei gleicher währungsbasis/-jahr) – da würden interessante details zum vorschein kommen können.

  2. Die Balken sind bei mir fast alle nur grau und rot, was die Legende weitgehend wertlos macht. Fehler beim Framework oder habe ich eine Farbenblindheit? Schraffuren wären eine barrierefreie Alternative.

  3. Nachtrag: Zusätzlich zur Tabelle hat der Guardian dann mit der Software Tableau auch noch eine interaktive Grafik der Rüstungsausgaben erstellt: Hier werden die absoluten Dollar-Ausgaben im Ländervergleich gezeigt. Eine zweite Sicht zeigt die Ausgaben in Relation zum GDP (Gross Domestic Product), dadurch werden die Ausgaben ein Stück weit besser vergleichbar. http://www.guardian.co.uk/news/datablog/interactive/2012/apr/17/arms-spending-map-world

Schreibe einen Kommentar zu Linksverkehr KW 51/2011 » YOUdaz.com Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.