Warum ich vom neuen Webauftritt der Süddeutschen enttäuscht bin

Irritation. Das beschreibt wohl am besten, was ich nach zwei Tagen Nutzung des neuen Internetauftritts der Süddeutschen Zeitung empfinde. Betrachtet habe ich mir ihn auf dem Desktop und Smartphone inklusive des neuen Angebots SZplus. Mich irritiert die Inkonsistenz. Zwei Jahre, so wird stolz in einem Video berichtet, wurde an dem jetzt vorliegenden Produkt gewerkelt (seit ich dieses Bild gesehen habe, muss ich immer lachen, wenn Leute sich vor einen weißen Hintergrund in ein Studio setzen und dazu säuselnde Fahrstuhlmusik läuft).

Was stört mich:

Warum ich vom neuen Webauftritt der Süddeutschen enttäuscht bin weiterlesen

Tutorial: Berliner Kita-Berdarfsatlas mit CartoDB


Vorhin bin ich über einen Beitrag beim Tagesspiegel bzw. bei der Berliner Zeitung gestolpert. Die Berliner Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft hat einen Kita-Bedarfsatlas vorgestellt (die Berliner Zeitung bietet den “Atlas” als PDF zum Download an). Es dreht sich darum, in welchen Gegenden der Stadt derzeit bzw. in Zukunft Bedarf an Kita-Plätzen besteht.

Nun erwarte ich, höre ich “Atlas”, eine Karte. Doch weder der Bericht der Senatorin noch eine der Zeitung bieten diese an. Dabei würde solch eine Karte eben recht schnell deutlich machen, wie sich die Situation darstellt.

Nun will ich in diesem Tutorial zeigen, wie sich mit der kostenfrei einsetzbaren Kartenanwendung CartoDB, einer Prise Open Data sowie mit Hilfe freier Software solch ein Atlas produzieren lässt (mit etwas Übung sollte das in unter 45 Minuten machbar sein). Das Ergebnis ist oben zu sehen oder hier in groß.

Tutorial: Berliner Kita-Berdarfsatlas mit CartoDB weiterlesen

Datenjournalismus im Februar 2015

datavizcatalogue.com

Hach, auch zur falschen Zeit nach Berlin gezogen? Die Berliner Morgenpost hat sich die Mietpreissteigerung in Berlin genauer angesehen. Besonders frustrierend (zumindest für die Mieter): seit 2009 sind die Mieten um 46 Prozent gestiegen.

Ebenfalls bei der Morgenpost: Wie breiten sich die Masern in Berlin aus. Aufschlussreich sind die Daten vor allem im zeitlichen Verlauf. Dieses Jahr hat es die Berliner nicht zum ersten Mal erwischt. Bereits 2013 gab es eine erhöhte Anzahl an Fällen – vor allem in Friedrichshain-Kreuzberg, Neukölln, Mitte und Reinickendorf. In Pankow und in Reinickendorf wurden auch schon 2011 vermehrt Fälle gemeldet. Die Daten stammen übrigens vom Robert Koch Institut. dass seine Daten vorbildhaft zur Verfügung stellt.

Bei Spiegel Online findet sich eine Weltkarte der Waffenexporte. Interessant: Die zwei Länder, an die zwischen 2009 und 2013 die meisten Waffen aus Deutschland geliefert wurden: USA & Griechenland.

Datenjournalismus im Februar 2015 weiterlesen